Amt für Soziokultur  
Bild zur Veranstaltung
© Sven Rödig Bilderbube
Zurück auf die Bühnen!

Muttersprachnachrichten

Stadtmuseumshof - Zurück auf die Bühnen!


Samstag

18. September

14:00 Uhr
Einlaß: 13:00 Uhr
 

Veranstalter

E-Werk Kulturzentrum GmbH
Fuchsenwiese 1
91054 Erlangen
info@e-werk.de
Webseite des Veranstalters

Ko-Veranstalter:
Stadt Erlangen - Amt für Stadtteilarbeit

Beschreibung

Karin Rabhansl und Band

Liederbayern strikes back!

Aus den Tiefen des Bayerischen Waldes droht Ungemach: KARIN RABHANSL hat ihre Seele an den Teufel verkauft. Zumindest hat es sich gelohnt: „Tod & Teufel“, das neue Studioalbum der Mundart-Riot-Queen aus Trautmannsdorf Rock City, ist eine Dämonenplatte geworden. Rockig und mächtig, mit orgelgetriebenen Rocknummern, sinistren Balladen, krummen Taktarten und allerlei Geschrei, aber immer auch mit viel Pop an Bord.

Wer die furchtlose Liedermacherin aus Niederbayern bislang nur als dunkelbunte Solo-Künstlerin erlebt hat, wird überrascht sein, wie das klingt, wenn KARIN RABHANSL sich statt der Akustikgitarre den E-Bass umhängt und mit ihrer Rockband ohne zu blinken losbrettert. Und zwar so, wie es in Bayern gerade niemand anderes tut …

Kein Zweifel: RABHANSL rockt! Oder wie es die Kollegen vom Kunstkeller Fürth jüngst so schön auf den Punk(t) brachten: „Stromgitarrenmädchen, Du bringst Strom in unser Städtchen!“

Raphael Kestler feat. Nicolas Schmidt

Raphael Kestler findet das Wichtige oft im Unscheinbaren, welches nur den wachen, empfindsamen Geistern auffällt, genauso wie seine Lieder sich nicht anbiedern, sondern erst beim genauen Hinhören ihre berührende Schönheit entfalten. Lieder, die so ungemein fein und filigran klingen, als könnte sie ein einziger lauter Ton oder nur ein grobes Wort sofort in Staub auflösen. Raphael Kestler schreibt seine eigene Musik seit er 12 ist und das Prinzip hat sich seit dem nicht geändert. Alles gehorcht einer inneren Logik, einem Plan, der nicht dazu gezeichnet wurde, um damit zwingend irgendwas zu entdecken. Drei wunderbare Alben hat er seit 2011 herausgebracht, eine vierte ist in Arbeit. Der Popstar-Traum hat ihn nie interessiert, doch Musik durchzieht und gestaltet sein Leben und seinen Alltag. Raphael ist in Erlangen zur Schule gegangen und hat hier seine ersten musikalischen Gehversuche gemacht. Heute lebt er in Augsburg.

Point

Die Songs, die der Erlanger Gitarrist, Sänger und Songschreiber Peter "Point" Gruner unablässig aus dem Ärmel schüttelt, machen glücklich: Ohrwurm-Melodien, die niemals glatt klingen, Harmonien, die im Blues und im Jazz wurzeln, vielfältige Grooves zwischen Rhythm & Blues, Rock'n'Roll und Folkrock, Texte, die mit verzweifeltem Optimismus und subtilem Witz von den Zumutungen des Alltags, den Abgründen der Liebe, dem Irrwitz des Menschseins und dem grenzenlosen Hunger nach dem Leben erzählen. Musik, zu der man tanzen, sich wegträumen, die man in sein Leben einbauen kann.Im April 2021 hat Point sein Soloalbum "Ich hab das Licht gesehen" veröffentlicht.Und zwar wirklich solo: Corona-gerecht aufgenommen mit einem altmodischen Harddisc-Recorder in seiner WG-Dachkammer im oberfränkischen Heroldsbach im egomanischen One-Man-Band-Verfahren, also jedes Instrument nacheinander, Spur für Spur.Dabei waren die Möglichkeiten schon aufgrund von Points kleinem Zimmer limitiert: Anstatt eines richtigen Schlagzeugs kam eine Snare-Drum, eine mit Reis gefüllte Teedose und ein Schellenkranz zum Einsatz, die Bassdrum imitierte er, indem er mit den Fingern auf den Korpus seiner Gitarre oder auf den Gitarrenkoffer klopfte. Wollte er mehr als eine Stimme, musste er mit sich selbst im Chor singen. Das Ergebnis sind zwölf neue, griffige Songs zwischen Folkrock, Akustik-Pop, Westentaschen-Blues und Flusspiraten-Shanti, die in gewohnt gewitzten, poetischen Texten von einer aus den Fugen geratenen Welt erzählen, von der Sehnsucht nach Nähe und Gemeinschaft, von Verschwörungs-Wahnsinn und fiebernden Träumen von Freiheit, Freundschaft, Liebe und Abenteuer. Ein aus der Not geborenes Album, aber bestimmt keine Verlegenheitslösung.

Anmerkung

Eine Veranstaltung im Rahmen von "Zurück auf die Bühnen! Das Spätsommer-Festival für Erlangen" vom 17. bis 19. September 2021.
„Zurück auf die Bühnen!” wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.
Veranstalter: Stadt Erlangen, Amt für Stadtteilarbeit

Preise

Vorverkauf5,00 €

Kartenvorverkauf

Da die Spielorte nur sehr begrenzte Kapazitäten haben, empfehlen wir Euch dringend, Plätze bzw. Tickets vorab zu sichern. Für alle Programmblöcke gibt es die Möglichkeit, sich seinen Sitzplatz online zu buchen. Das gilt auch für die Programmpunkte, die bei freiem Eintritt stattfinden. Die Tickets sind personalisiert, an den Tages- bzw. Abendkassen werden Kontaktdaten zur Nachverfolgung erfasst.
Zum Kartenvorverkauf
 
Skip to content